Freie Software für Maker, Teil 2: Inkcut

Veröffentlicht von Fabian am

Unser FabLab bietet einige Maschinen für Textil-Fans. Die Erste, die wir Ende Dezember in Betrieb nehmen konnten, ist unser Schneidplotter. Damit können wir zum Beispiel Motive in sogenannte Flexfolien plotten, welche dann mit unserer T-Shirt-Presse auf Textilien „gedruckt“ werden. Weiterhin können alle möglichen anderen Folien, zum Beispiel für Beschriftungszwecke, „Wand-Tattoos“ oder alle möglichen anderen Anwendungen, hergestellt werden.

Zur Ansteuerung wollten wir unbedingt freie Software nutzen. Nach kurzer Suche haben wir Inkcut entdeckt. Inkcut baut auf der Inkscape-Plattform auf, kann jedoch unabhängig davon genutzt werden. Da das Schleppmesser eines Plotters nur Pfade abfahren kann, arbeitet Inkcut ausschließlich mit Vektorgrafiken. Diese können beispielsweise mit Inkscape vorbereitet werden. Über Inkscape kann auch eine große Zahl an anderen Vektorformaten importiert und ggf. für das Plotten noch optimiert werden.

Zum Plotten muss der Plotter einfach an den Rechner angeschlossen und als generischer Drucker konfiguriert werden. In Inkcut werden dann das Modell und die Abmessungen des Materials konfiguriert. Die Schnittparameter (Schnitttiefe, Anpressdruck, …) werden am Plotter direkt eingestellt. Wenn alles bereit ist, kann Inkcut den Vorgang starten.

Inkcut ist ein tolles Beispiel dafür, wie freie Software in einem FabLab genutzt werden kann. Es läuft auf allen möglichen Plattformen wie Windows, macOS und dem von uns präferierten Linux. Als freie Software kann jeder das Programm an seine Bedürfnisse anpassen und beispielsweise Profile für weitere Plotter anlegen, testen und später mit der Welt teilen.

Wer Inkcut einmal selbst ausprobieren möchte, kann uns gerne einmal besuchen. Leider können wir noch keine OpenLabs (bzw. TextilLabs) anbieten, da unsere Räumlichkeiten noch nicht bereit sind. Aber ihr könnt gerne mal bei einem Stammtisch vorbei schauen und euch mit uns über Inkcut, Schneidplotter, Textilbearbeitung und viele andere FabLab-Themen unterhalten.