Zwischen-Stammtisch am 18. Juli

Am 18. Juli 2019 wird kurzfristig ein außerordentlicher Stammtisch stattfinden. Einerseits ist es noch relativ lange bis zum nächsten regulären Stammtisch, welcher am 31. Juli geplant ist, andererseits haben wir aktuell größere Neuigkeiten. So bietet der Termin die Gelegenheit, zeitnah ins Gespräch zu kommen. Zudem möchten wir evaluieren, ob ein zusätzlicher Termin während der Aufbauphase sinnvoll ist.

Ort und Uhrzeit werden zeitnah an dieser Stelle bekannt gegeben.

Update: Der Stammtisch findet am Donnerstag, 18. Juli 2019, im Gasthaus zur Linde (in der Umgebung als Arnold bekannt), Nürnberger Straße 4, Gunzenhausen ab 18 Uhr statt. Wir sind im Nebenraum, bitte beim Hereinkommen darauf achten.

— Breaking News — Standort steht fest

Es wurde lange daran gearbeitet, getüftelt, diskutiert und abgestimmt. Wir Mitglieder mussten sehr sehr lange auf diesen Augenblick warten. Heute können wir es jedoch endlich bekannt geben:
Der zukünftige Standort des FabLab Altmühlfranken steht fest!

Das FabLab wird in der zuletzt ungenutzten Leichtbauhalle in der Industriestraße 21a untergebracht werden. Die Gunzenhäuser kennen sie als Flüchtlingshalle. Ursprünglich gebaut, während die Gemeinden sehr große Mengen an Geflüchteten unterzubringen hatten, kam sie jedoch aufgrund des Abflauens der Welle nicht mehr zum Einsatz und stand seitdem lange Zeit leer.

Seit geraumer Zeit wird daher versucht, die Fläche zu vermieten, beispielsweise an Vereine, die viel Platz benötigen.
Neben den Black Sheep Racers e. V. aus dem Bereich Modellbau finden so nun auch wir dort Platz zum tüfteln und werkeln.

Leichtbauhalle in der Industriestraße 21a in Gunzenhausen. Der zukünftige Standort des FabLab Altmühlfrankens. Wir werden uns im Bereich vorne links einrichten.

Die Halle liegt im Industriegebiet der Ostvorstadt Gunzenhausens. Das Gelände bietet einen einige Meter breiten Betonweg rundherum (welcher ggf. von uns mit genutzt werden kann). Parkplätze sind ebenfalls vorhanden. In der Halle werden wir uns im vorderen linken Bereich auf etwa 9m x 20m einrichten.
Wände zur Abtrennung vom Rest der Halle und zur Aufteilung unseres Raumes müssen erst noch eingebaut werden. Der offene Platz bietet noch viel Raum für freie Gestaltung. Zusätzlich planen wir eine Plattform im Inneren und wenn es klappt werden vorne noch zwei sehr große Fenster eingesetzt, die viel natürliches Licht hereinlassen werden.
Bis auf die elektrische Verkabelung und Verteilung in den Räumen wird uns alles vom Vermieter, der auch Sponsor ist, gestellt und zu einem sehr guten Preis vermietet. Der Preis war letzten Endes auch der ausschlaggebende Punkt für die Entscheidung.

Einige Vereinsmitglieder planen seit ein paar Tagen die Aufteilung der Fläche und die zukünftigen Standorte von Maschinen und Möbeln. Wir planen einen großen Hauptraum, in dem sich auch die zuvor genannte Plattform befinden wird, sowie einen Werkstattbereich, in dem alles was staubt, lärmt oder anderweitig Dreck produziert, unter kommen kann.

Näheres wird beim nächsten regulären Stammtisch am 31. Juli 2019 vorgestellt. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an der Planung zu beteiligen – wir werden dass an diesem Termin koordinieren.

Impressionen aus dem FAU-FabLab

Dienstag Abend waren wir zu Besuch im FabLab der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Wir bekamen eine kleine Führung und hatten Gelegenheit, mit den Betreuern ein wenig über den Betrieb des FabLabs und dessen Herausforderungen zu sprechen.

Werkbank im Hauptraum mit Tischbohrmaschine. Im Hintergrund die große CNC-Fräse. Rechts oben ist die „Wall of Shame“ abgebildet, welche kaputte Werkzeuge ausstellt (meist durch falsche Benutzung zerstört). Gute Idee, sollten wir auch einrichten.

Das FAU-FabLab besitzt ca. 70m² Fläche, verteilt auf zwei Räume, die wirklich sehr effizient genutzt werden. Zusätzlich gibt es noch ein paar kleinere Lagermöglichkeiten im Keller, in welchen unter Anderem der Reserve-/ Zweit-/ Messe-Laser-Cutter gelagert wird. Einen kleinen Seminarraum teilen sie sich mit anderen Gruppen.

Elektronik-Ecke der Elektrowerkstatt. Links im Bild die T-Shirt-Presse, rechts einer der Schubladenschränke mit Regal für Euroboxen. Im Raum befindet sich u.A. auch das Materiallager für den Laser-Cutter, die 3D-Drucker, der Plotter, ein Tisch in der Mitte und eine weitere Werkbank.

Die Ausstattung dieses Labs unterscheidet sich durchaus von unserer (geplanten). Aufgrund der jahrelangen Erfahrung fanden sie z.B. heraus, dass der Laser-Cutter das bei ihnen mit Abstand meist genutzte Werkzeug ist. Daher haben sie im letzten Jahr ein relativ großes und leistungsstarkes Gerät angeschafft. Dieser Laser-Cutter ist auch der Blickfang direkt am Eingang. Wenn viel los ist, gibt es auf einem Whiteboard eine „Laser-Liste“, dort müssen sich alle mit ihrem Projekt anmelden, sodass die Projekte seriell abgearbeitet werden können.

FAU-FabLab, Ecke mit CNC-Drehmaschine und Chemietisch. Der Chemietisch dient u.A. zur Platinenfertigung. In den Schubladen befinden sich z.B. Geräte zur Belichtung. Im Säurebad wird gerade eine Platine geätzt. Links ist der „Trophäenschrank“ zu sehen.

Einiges an Platz nimmt auch die CNC-Drehmaschine ein, diese wird jedoch auch oft manuell benutzt. Weiterhin gibt es eine große CNC-Fräse, welche auch mit Stahl zurecht kommt. Uns wurde allerdings berichtet, dass sich das Gerät aufgrund des hohen Wartungsaufwands und der hohen Rüstzeiten und Werkzeugkosten nicht unbedingt lohnt. Daher sind wir auch ganz froh, eine kleinere CNC-Fräse mit Fokus auf nichtmetallische Werkstoffe planen anzuschaffen.

Es ist verblüffend, wie viele verschiedene Geräte und Werkzeuge auf so wenig Platz untergebracht werden können. Trotz der teilweise engen Durchgänge können viele Personen gleichzeitig tüfteln und basteln. Leider kann die Universität nicht mehr Platz bereitstellen, das wäre aber natürlich wünschenswert. Material ist nahe bei den Maschinen gelagert und jederzeit verfügbar. Bezahlt wird mit dem Studierendenausweis an einem speziellen Kassenterminal (wie vieles andere als freie/Open-Source-Software verfügbar auf GitHub), das geht schnell und einfach. Externe Besucher können z.B. mit einer Mensakarte vom Studentenwerk bezahlen, Barzahlung geht allerdings auch.

FabLab-Logo, ausgeschnitten aus einem Rest 3mm HDF. Das Ganze Projekt ist relativ spontan entstanden. Wir haben das Modell daher nicht ausreichend auf’s Lasern vorbereitet, deshalb fehlen hier die Stege für die innenliegenden Teile der Buchstaben.
Vorbereitung für das Lasern: Ausrichten unseres Modells in VisiCut im Arbeitsbereich des Lasers. Mittels Raspberry Pi und einer Kamera wird ein (fast-)Live-Bild eingeblendet, welches das grobe Ausrichten unheimlich vereinfacht.

Natürlich konnten wir nicht gehen, ohne zumindest ein, zwei „kleinere“ Projekte durchzuführen. Daher habe ich spontan das Logo unseres FabLabs von der digitalen in die analoge Welt überführt. Dazu haben wir das zuvor erwähnte beliebteste Werkzeug genutzt, den großen Laser-Cutter. Das Logo wurde einerseits aus einer HDF-Platte mit 3mm ausgeschnitten, und danach in einen Rest transparentes 4mm-Acryl graviert.

FabLab-Logo, graviert in ein Reststück Acryl, 4mm stark, direkt nach Gravur im Laser-Cutter
Der zuvor erwähnte, gravierte Rest Acryl, beleuchtet mit einem LED-Strip. Sieht gut aus in Grün!

Wir hatten auf jeden Fall Spaß und haben das Lab mit vielen nützlichen Informationen und ein paar neuen Bekanntschaften verlassen. Wir laden euch herzlich ein, uns auch einmal zu besuchen, sobald wir unser Lab eröffnet haben!

Der Laser-Cutter ist fleißig beim Gravieren.

Mehr Impressionen gibt’s auf der Website des FAU-FabLabs. Wir haben auch einige Bilder gemacht, welche wir später hier bereitstellen.

Nach dem Stammtisch ist vor dem Stammtisch!

Am Mittwoch fand unser Juni-Stammtisch im Hafner statt. Neben den „üblichen Verdächtigen“ waren auch ein paar „neue Gesichter“ aus dem Verein da, was uns sehr gefreut hat. Leider war der engere Vorstand verhindert, aber der Abend war trotzdem informativ für alle.

Gute Stimmung beim Juni-Stammtisch im Hafner trotz knapper 40 Grad im Schatten.

Themen dieses Mal waren vor Allem die geplante Ausstattung, die nächsten Schritte, unsere Exkursion zum FAU-FabLab nächste Woche (es sind noch Plätze frei!) und natürlich wilde Spekulationen über den Eröffnungstermin. Zu letzterem können wir leider noch keine genaueren Informationen anbieten, da wir gerade noch auf den (hoffentlich positiven!) Bescheid unseres LEADER-Antrags warten.

Wie bereits berichtet, treffen wir uns regelmäßig am letzten Mittwoch des Monats und bequatschen alle möglichen FabLab-Themen. Der Stammtisch ist nicht nur für Mitglieder da, wir heißen jeden willkommen, der sich für Themen aus dem Maker- und MINT-Bereich interessiert. Ihr habt die Chance, mit Leuten aus den verschiedensten Fachrichtungen und mit den unterschiedlichsten Interessen ins Gespräch zu kommen und Projekte und Ideen zu diskutieren.

Der nächste Termin wird voraussichtlich der 31. Juli 2019, nähere Informationen geben wir dann wie gewohnt vorab per Mail bzw. hier im Blog bekannt.

Wer in der Zwischenzeit mit anderen FabLab-Mitgliedern sprechen möchte, wird an dieser Stelle nochmal auf unseren FabChat verwiesen. Hier gibt’s die neuesten Neuigkeiten und die aktuellsten Informationen.

Juni-Stammtisch / Exkursion zum FAU-FabLab

Am kommenden Mittwoch, 26. Juni, findet ja bekanntlich der nächste
FabLab-Stammtisch statt.
Leider konnten wir erst recht kurzfristig einen Tisch reservieren. Der
Stammtisch findet im Hafner ab 19 Uhr statt. Wir freuen uns auf eure
zahlreiche Teilnahme, Platz ist genug vorhanden.
Es gibt auch ein paar Neuigkeiten zum Stand des Aufbaus, vorbeischauen
lohnt sich also!

Nächste Woche Dienstag, 2. Juli, findet unsere Exkursion zum FabLab der
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
statt. Hierzu hatten
wir bereits Einladungs- und Info-Mails verschickt. Leider haben sich
bisher erst wenige gemeldet, die Zeit haben mitzufahren. Wir freuen uns
daher über jeden „Last-Minute“-Teilnehmer.

Wir haben Fahrgemeinschaften organisiert, wer noch kurzfristig mitfahren möchte, möge bitte den vorausgegangenen E-Mail die Daten und Links entnehmen. Falls ihr noch nicht Mitglieder im Verein seid: kein Problem, schickt uns kurz eine Mail und ihr bekommt alle Infos. Es sind noch Plätze frei! Ihr könnt natürlich auch direkt ans FabLab kommen.

Auch das FAU-FabLab freut sich bereits auf unseren Besuch. Nutzt die
Chance und besichtigt eines der interessantesten FabLabs unserer Region!

Wir freuen uns bereits, euch wiederzusehen bei Stammtisch und Exkursion!

Stammtisch – erstes Treffen

Es hat Spaß gemacht sich besser kennen zu lernen und Gedanken, sowie Ideen, auszutauschen.
Auf das Trinken und Essen musste wir leider etwas länger warten, da im Gasthaus Adlerbräu sehr viel los war, aber der Gesprächsstoff ging uns deshalb trotzdem nicht aus.

Geräte, Projekte, der Status zum Thema Räume und auch sonstige Wünsche und Anregungen, wie der Verein sich gestalten soll, wurden diskutiert. Sicher gibt es auch noch beim nächsten Treffen bei weitem genug Gesprächsstoff und vielleicht auch nochmal neue Leute, die vielleicht dieses mal nicht dabei sein konnten, die man näher kennen lernen kann und mit denen man gemeinsames Erleben kann.

Das nächste Treffen ist für den 26.06.2019 angedacht. Bezüglich des Orts werden wir noch eine Wahl treffen. Und wer es direkt um 18:30 Uhr noch nicht schafft, ist zu einer späteren Zeit auch gerne gesehen, da wir sicher eine Weile zusammen sitzen und einen gemütlichen Abend haben werden.

NEU: Stammtisch

Am Anfang gibt es immer was zu besprechen und später immer etwas worüber man sich austauschen kann. Deswegen gibt’s am 29.05.2019 den Ersten offenen Stammtisch vom FabLab Altmühlfranken.

Jeder und Jede, egal ob Mitglied oder nicht ist gerne gesehen um mit uns über das FabLab und alle anderen Themen zu diskutieren oder auch einfach nur um sich gegenseitig kennenzulernen und auf jeden Fall einen schönen Abend miteinander zu verbringen.

Wir treffen uns am 29.05.2019 ab 18:30 Uhr im Gasthaus Adlerbräu, Marktplatz 10 in Gunzenhausen

Du findest den Termin hier auf der Webseite im Kalender und auch auf Facebook.

Wir freuen uns auf Dein kommen.

unsplash-logoSander Dalhuisen

Sponsoren und Förderer

Das FabLab kostet vor allem am Anfang auch Geld. Geld, was wir als neuer Verein nicht „mal eben so“ in der Kasse haben. Daher sind wir sehr dankbar, dass die Idee eines FabLab für die Region auch in der Wirtschaft auf großes Interesse gestoßen ist und wir hier interessierte Sponsoren und Förderer finden konnten.

Wir möchten uns bei allen Unterstützern bedanken und haben dafür einen Bereich auf unserer Webseite online gestellt.

Alle unsere Sponsoren findest Du hier.

Unser FabLab Blog

Seit unserer Gründungsversammlung am 14.01.2019 ist viel passiert. Wir möchten Euch künftig über (fast) alles auf dem Laufenden halten und haben uns dafür dieses Blog eingerichtet.
Hier werden wir aktuelle Fragestellungen, Entscheidungen und Neuigkeiten rund um den Verein veröffentlichen.

Der Blog lebt, genau wie der Verein auch, von der Mitarbeit und Interaktion mit den Mitgliedern und natürlich auch mit allen anderen Interessierten aus der Umgebung.